Druckansicht
Tragende Säule eines der besten Gesundheitssysteme der Welt: Österreichs Apotheken garantieren Sicherheit
 
 
Österreichs Gesundheitssystem zählt zu den besten der Welt. Und doch bestehen im Zusammenhang mit der Beschaffung und Einnahme von Medikamenten zahlreiche Risiken für die Gesundheit der Bevölkerung.
  • Die rund 6.000 Apothekerinnen und Apotheker Österreichs bieten mit rund 400.000 Kunden- und Patientenkontakten pro Tag einen niederschwelligen Zugang zum Gesundheitssystem. Die Apotheken stehen den Menschen an sieben Tagen die Woche rund um die Uhr in allen Fragen der Gesundheit zur Seite, versorgen sie nicht nur mit einem umfassenden Angebot an Arzneimitteln, sondern vor allem mit wertvoller fachlicher Beratung.
  • Als Partnerin für ein gesünderes Leben sehen die österreichischen Apotheken ihre Verantwortung auch in der Aufklärung und Verbesserung der Gesundheits- und Arzneimittelkompetenz – die im internationalen Vergleich unterdurchschnittlich ausgeprägt ist.
  • Eine Informationsoffensive stellt nun vor allem das Thema Patientensicherheit in den Fokus – von Fälschungssicherheit bis Versorgungssicherheit.

    Mag. pharm. Dr. Ulrike Mursch-Edlmayr, Präsidentin Österreichische Apothekerkammer
    und Mag. Jürgen Rehak, Präsident Österreichischer Apothekerverband
Erstmals starten die Österreichische Apothekerkammer, der Österreichische Apothekerverband, der Verband Angestellter Apotheker Österreichs und Forum!Pharmazie am 9. April eine gemeinsame Kampagne. Unter dem Motto Sicher? Nur mit Ihrer Apotheke wird Österreich über die wichtigsten Risiken im Zusammenhang mit Medikamenten aufgeklärt. „Im Mittelpunkt steht der Mensch mit seinen Bedürfnissen und Sorgen, für die die Apothekerinnen und Apotheker immer ein offenes Ohr und einen kompetenten Rat haben“, fassen die Spitzen von Österreichischer Apothekerkammer und Österreichischem Apothekerverband die Idee zusammen. Daher ist der Absender der Kampagne auch erstmals Die Apotheke. Partnerin für mein gesünderes Leben. Auf Print-Anzeigen, in TV-Spots und Online werden Menschen in unterschiedlichen Lebenssituationen gezeigt, mit einem spezifischen Gesundheitsproblem und der richtigen, sicheren Lösung – die aus der Apotheke kommt.

Klares Ziel: Gesundheitsbildung der Österreicher verbessern
Die Informationsoffensive macht es sich zur Aufgabe, die Gesundheits- und Arzneimittel­kompetenz – die sogenannte Health Literacy – in der Bevölkerung zu verbessen. Denn Österreich ist bei diesem Thema in Europa unter den Schlusslichtern. Bei Kindern und Jugendlichen liegt unser Land in dieser Frage im OECD-Vergleich auf dem letzten, bei der Gesamtbevölkerung auf dem drittletzten Platz, vor Rumänien und Portugal [Studie zu Gesundheitskompetenz „European health literacy survey“ (vgl. Pelikan et al. 2011)]. Apothekerinnen und Apotheker genießen bei den Menschen großes Vertrauen. Täglich beraten sie bei Fragen rund um das Thema Gesundheit und verbessern dadurch auch die Gesundheitskompetenz der Bevölkerung laufend. Vor allem auch mit Informationen zur richtigen Verwendung von Medikamenten stehen sie den Menschen mit ihren universitären Ausbildungen und ihrer Fachexpertise zur Verfügung und tragen wesentlich zu ihrer Sicherheit bei. Die Kommunikations-Kampagne der Apotheken widmet sich daher schwerpunktmäßig besonders wichtigen Themen im Zusammenhang mit der Kunden- und Patientensicherheit.

Risiken gefälschter Medikamente aus dem Internet
Rezeptpflichtige Medikamente aus dem Internet sind in Österreich illegal! Mit deren Kauf unterstützt man kriminelle Netzwerke und gefährdet seine eigene Gesundheit. 95% der von den Behörden aufgegriffenen Medikamente aus dem Internet sind Fälschungen oder Substandard. Sichere und geprüfte Arzneimittel erhält man nur über die Apotheke. Aufgrund der strengen Auflagen, Sicherheitskontrollen und der engmaschigen Lieferkette haben Fälscherbanden in den Apotheken keine Chance. Nur in der Apotheke können die Kunden sicher sein, echte Arzneimittel zu bekommen und erhalten darüber hinaus eine gezielte Beratung.

Folgenschwere Fehler bei der Einnahme von Medikamenten
Die falsche Einnahme, insbesondere Dosierung, von Arzneimitteln sowie auch Nahrungsergänzungsmitteln kann ernstzunehmende Folgen haben. Es kann zu Neben- und Wechselwirkungen kommen, die häufig unterschätzt werden. Die Einnahme von Medikamenten bei Kindern ist dabei ein besonders heikles Thema. Hier sorgen die Apothekerinnen und Apotheker für eine umfassende und sichere Beratung. Denn was viele nicht wissen: bereits das vermeintlich harmlose Schlucken von Aspirin kann für ein Kleinkind lebensbedrohlich werden. Durch das Vier-Augen-Prinzip, bei dem sich Ärztinnen und Ärzte sowie Apothekerinnen und Apotheker gegenseitig unterstützen, kann sichergestellt werden, dass die Therapie optimal umgesetzt werden kann.

Gesundheitsrisiken durch Polymedikation
Ältere Menschen müssen oft mehrere Medikamente einnehmen. Dies kann zu gefährlichen Neben- und Wechselwirkungen führen. Bereits ab sechs verschiedenen Medikamenten steigt das Risiko für einen Spitalsaufenthalt durch falsche Einnahme rasant an. Die Apothekerinnen und Apotheker helfen mit ihrer Fachkompetenz, den persönlichen Umgang mit Medikamenten zu verbessern. Durch den vertrauensvollen Umgang und die Ausbildung, leisten Apothekerinnen und Apotheker gemeinsam mit Ärztinnen und Ärzten einen enormen Versorgungsbeitrag. Die E-Medikation wird hier einen wesentlichen nächsten Schritt zur weiteren Verbesserung der Sicherheit im Umgang mit Arzneimitteln sowie Nahrungsergänzungsmitteln darstellen. Die bestehenden Systeme gemeinsam mit den Systempartnern zu optimieren, ist das langfristige Ziel der Apothekerschaft.

Starke Rolle der Apotheken im Gesundheitssystem heute und morgen
„Unser Gesundheitssystem befindet sich im Umbruch – wir Apothekerinnen und Apotheker sehen es als unsere Aufgabe, aktiv zur Erreichung der nationalen Gesundheits- und Versorgungsziele beizutragen“, stellt die Präsidentin der Österreichischen Apothekerkammer Mag. pharm. Dr. Ulrike Mursch-Edlmayr bei der Präsentation der Kampagne klar. „Denn die Apotheken sind ein elementarer Bestandteil des österreichischen Gesundheitssystems, in dem rund 95 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher die nächste Apotheke im Durchschnitt innerhalb von 10 Minuten erreichen. Durch diese nachbarschaftliche und sichere Arzneimittelversorgung sind die Apotheken wichtige und vertrauenswürdige Erstanlauf- und Präventionsstellen für Gesundheitsfragen,“ skizziert Mursch-Edlmayr das Selbstverständnis des Berufsstandes.

Apotheken sorgen für Patientensicherheit, ohne Gesundheitssystem zu belasten
Der Zugang zu Arzneimitteln ist über den streng kontrollierten und hoch qualifizierten Vertriebsweg Apotheke in Österreich flächendeckend, wohnortnah und rund um die Uhr an sieben Tagen die Woche gesichert. In Österreich hat jede Apotheke im Durchschnitt 49 Stunden pro Woche geöffnet und Betriebsurlaube sind per Gesetz verboten. In der Nacht und an Wochenenden bieten 260 Apotheken ihre Hilfe an – das sind rund 20 Prozent. „Dieser Bereitschaftsdienst kostet 33 Mio. Euro jährlich und wird von den Apotheken nahezu zur Gänze selbst finanziert,“ hält der Präsident des Österreichischen Apothekerverbandes, Mag. pharm. Jürgen Rehak, im Namen der selbstständigen Apothekerinnen und Apotheker fest. „Überhaupt belasten die Apotheken das Gesundheitssystem im Vergleich mit anderen Gesundheitsberufen deutlich weniger. Im Gegenzug erwarten wir uns gerechte Honorare für unsere Leistungen. Das rechnet sich für ganz Österreich, denn die Dienstleistungen der Apothekerinnen und Apotheker bringen erhebliche Einsparungen und mehr Qualität für die gesamte Gesundheitsversorgung des Landes. Aus unserer Sicht werden die Leistungen der Apotheken für unser Gesundheitssystem jedoch im Moment zu wenig gesehen. Nicht weil die Patienten und Systempartner uns nicht schätzen und vertrauen würden, sondern weil wir zu einer lieb-gewonnen Selbstverständlichkeit geworden sind, gewissenhaft unsere Arbeit machen und nicht groß darüber sprechen“, erläutert Rehak die Hintergründe der nun startenden Kampagne.

Apotheken auf einen Blick
In Österreich spielen die öffentlichen Apotheken eine wichtige Rolle als Gesundheitsnahversorger. Ob Großstadt, Kleinstadt oder Gemeinde: Die österreichischen Apotheken liefern Qualität auf höchstem Niveau. Das bestehende Apothekensystem garantiert eine flächendeckende, qualitativ hochwertige Versorgung mit Arzneimitteln und stellt die Versorgung der Patientinnen und Patienten in den Mittelpunkt. Insgesamt beraten rund 6.000 akademisch ausgebildete Apothekerinnen und Apotheker in 1.400 Apotheken die Bevölkerung in Gesundheitsfragen. Zusätzlich erbringen über 350 Apothekerinnen und Apotheker wertvolle Versorgungs- und Beratungsleistungen für die Patientinnen und Patienten in den österreichischen Krankenanstalten.

ots-Presseaussendung der Österreichischen Apothekerkammer vom 5. April 2018

Weitere Informationen für Apothekerinnen und Apotheker finden Sie hier (LOGIN erforderlich!)

Rückfragehinweis:
Österreichische Apothekerkammer
Presse und Kommunikation

Mag. Elisabeth Ort
E-Mail: presse@apothekerkammer.at

Tel.: 01 404 14 – 600

Österreichischer Apothekerverband
Mag. Jutta Pint
E-Mail: office@juttapint.com
Tel.: 0664/5350722