53. Wissenschaftliche Fortbildung: Diabetes mellitus und Metabolisches Syndrom
 
8.-11. März 2020 in Schladming
 
Diabetes mellitus zählt mit steigenden Krankheitsfällen und hohen Folgekosten zu den großen gesundheitspolitischen Herausforderungen unserer Zeit. Die Krankheit betrifft in Österreich nahezu jede Familie. 600.000 Personen leiden hierzulande an Diabetes, und täglich werden es mehr. Die Gefahren einer Nicht-Behandlung von Diabetes werden vielfach unterschätzt, da die Erkrankung zu Beginn oft symptomlos verläuft.
Viele Menschen mit Typ-2-Diabetes leiden auch an einem Metabolischen Syndrom. Diese „Wohlstandserkrankung“ ist gekennzeichnet durch eine abdominelle Adipositas, begleitet durch erhöhte Blutfettwerte und Bluthochdruck. Neben der Regulierung des Blutzuckerspiegels ist daher das primäre Ziel eine systemische Therapie, die diese und weitere Faktoren gleich prioritär mitbehandelt. Moderne Antidiabetika können heute mehreres: den Blutzucker bessern, das kardiorenale Risiko senken und die Mortalität reduzieren. Die neuen Therapieleitlinien berücksichtigen dies. Die medikamentöse Behandlung von Diabetes ist eine Langzeittherapie, die einer kontinuierlichen Betreuung bedarf. Im Umgang mit der Krankheit unterstützen die Apothekerinnen und Apotheker die Betroffenen und ihre Angehörigen täglich durch ihre fachkundige Beratung an der Tara. Sie leisten damit einen wertvollen Beitrag zum optimierten Selbstmanagement des Diabetes - egal ob es um die Blutzuckermessung, den
richtigen Umgang mit den Messgeräten bzw. Insulin-Pens, die richtige diätetische Ernährung oder um Bewegung geht. Darüber hinaus leisten die Apothekerinnen und Apotheker seit Jahren einen wichtigen Beitrag im Rahmen der Früherkennung und des Screenings von Menschen mit noch nicht erkannten Diabeteserkrankungen. Durch strukturierte Gespräche mit den Betroffenen und durch Patientenschulungen können die Apothekerinnen und Apotheker die Arzneimittelanwendungen und die Adhärenz bei Langzeittherapien verbessern.
Damit die Beratungskompetenz, eine der zentralen Leistungen der Apothekerinnen und Apotheker, wissenschaftlich auf aktuellem Stand bleibt, wurde ein informatives Programm für die 53. Wissenschaftliche Fortbildungstagung zusammengestellt - mit interessanten wissenschaftlichen Fachvorträgen zum Thema Diabetes mellitus, zu Folgeerkrankungen und zu den aktuellen Behandlungsmethoden. Diese werden von 8. bis 11. März 2020 in Schladming das Wissen der Apothekerinnen und Apotheker um Diabetes mellitus und das Metabolische Syndrom auffrischen und ergänzen, sodass diese bestens gerüstet bleiben für kompetente Gespräche mit Betroffenen, die in der Apotheke Rat suchen.

Programm und Anmeldung