Bärenstarke Abwehrkräfte für den Herbst
 
Apotheker-Tipp in der Kleinen Zeitung vom 19. September 2020
 

APOTHEKER-TIPP
von Dr. Gerhard Kobinger
Bewegung an der frischen Luft, ausreichend Schlaf und Vitamine, ausgewogene Ernährung sowie Stressvermeidung sind Balsam für unser Immunsystem. Wer diese Verhaltensregeln befolgt, wird die kalte Jahreszeit viel eher ohne bakterielle oder virale Infekte überstehen.

Zumindest Personen mit Diabetes, chronischen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems oder der Atmungsorgane sowie alle, die täglich mit vielen Menschen in Kontakt kommen, sollten sich jedenfalls jährlich gegen die echte Virusgrippe impfen lassen. Auch gegen Pneumokokken, die häufigsten und gefährlichsten Erreger der bakteriellen Lungenentzündung, gibt es einen Impfstoff, der für etwa fünf Jahre Schutz bietet und derzeit gerade zum stark reduzierten Aktionspreis in den Apotheken erhältlich ist. Die Heilkräuterforschung hat für die Extrakte des roten Sonnenhuts, der Zistrose und der Holunderbeeren bei kurmäßiger Anwendung eine abwehrsteigernde Wirkung nachgewiesen. Auch die Vitamine D3 und C sowie die Spurenelemente Zink und Selen regen das unspezifische Abwehrsystem an und sollten vorbeugend und hoch dosiert zugeführt werden. In Ihrer Apotheke bekommen Sie das für Sie passende Präparat mit kompetenter Beratung.

Eine Verkühlung mit Husten, Schnupfen, Halsweh und Fieber kann man freilich trotz Grippeimpfung und aller Vorbeugung bekommen. Da diese Symptome zudem auch bei einer Grippe oder Infektion mit SARS-CoV-2 mehr oder weniger stark ausgeprägt auftreten können, sollte man gerade heuer in der Erkältungszeit besonders vorsichtig auf derartige Infekte reagieren: Sofort nach Hause, Kontakte meiden, Desinfektionsmaßnahmen setzen und den Hausarzt bzw. die Gesundheitshotline 1450 anrufen. Leichte Beschwerden kann man mit Bettruhe, Hausmitteln und Selbstmedikation auskurieren. Sind die Symptome aber unklar, besonders heftig oder lang andauernd, ist jedenfalls ärztlicher Rat einzuholen.